Wielander im Keller und auf dem Dach

Meine lieben Leser, ich möchte euch hier ausnahmsweise mal auf was ganz anderes aufmerksam machen, das nichts mit dem Thema Absolute Beginners zu tun hat: Mein Buch „Wielander im Keller und auf dem Dach“. Es ist eine Sammlung von Großstadtgeschichten, die ich als eBook veröffentlicht habe, weil alle angefragten Verlage meinen, die wären zwar toll (einige sind preisgekrönt), aber zu hart für die lieben Leser. Ich würde die Verlage so gerne vom Gegenteil überzeugen, und das könnte ich tun, wenn ihr das eBook rege herunterladet und konstruktive Kritiken bei Amazon schreibt. Wollt ihr mir helfen? Unten mehr zum Buch. Danke und LG, eure Maja

Zu Gast in TV Talkshow

joiz02_startAm 22. Oktober 2013 war ich in der Talkshow „Joizone“ des neuen Social TV-Senders Joiz zu Gast. Das Thema lautete natürlich: Absolute Beginners! Joiz sendet seit August deutschlandweit empfangbar über Kabel und Satellit aus Berlin. Der Sender macht ein Programm für junge Leute. Social TV bedeutet Interaktivität: die Zuschauer können mitmachen, zum Beispiel Livesendungen kommentieren, per Facebook Fragen an die Talkgäste stellen und so. Hier könnt ihr die Aufzeichnung der Sendung sehen!

Der Geheimtipp von Erotikcoach Monika Büchner

Zum Abschluss unseres Interviews in fünf Teilen mit Erotikcoach Monika Büchner aus Frankfurt habe ich die Expertin nach einem Geheimtipp gefragt: Frau Büchner, was können Sie Absolute Beginners als erstes raten, um aus ihrer Situation rauszukommen, womit sollten sie anfangen, was sollten sie wissen/erkennen oder was ist das zentrale Thema, an dem gearbeitet werden muss?

Monika Büchner 3Monika Büchner: Mein Geheimtipp heißt: Spielen! Ich rate, das Ganze mal spielerisch zu betrachten. Ganz kleine Schritte auszuprobieren mit dem Wissen, ich kann jederzeit zurückgehen. In sich hineinzuspüren: Ich bin ein Mann! Ich bin eine Frau! und das verinnerlichen. Und dann den Blick öffnen und hinauszugehen, in ein Café, auf einen Markt, in die Stadt und „weiterzuspielen“: Wer könnte mir gefallen? Und einfach mal kurz hinzuschauen,  vielleicht sogar einen Blickkontakt zu riskieren und den kleinen Schauer, den das im Innersten auslöst: GENIESSEN. Das ist der Anfang.

Alle weiteren Fragen und Antworten findet ihr weiter unten im Blog. Wir haben über Therapie versus Sexualberatung gesprochen, über Frau Büchners Erfahrungen mit Absolute Beginners beim Erotikcoaching, über vermeintlich „typische“ Absolute Beginners und über den Ablauf einer Sexualberatung von „Sensibilitätstraining“ bis „Körperarbeit“.

Reminder: Lesung diesen Samstag in Berlin!

DIESER TERMIN IST VORBEI!

Lesung aus Und wer küsst mich? am Samstag, 31. August, 20 Uhr, Frannz Lounge in der Berliner Kulturbrauerei – Autogrammstunde gibt’s auch! Findet alles im Rahmen der Berliner Buchnacht statt und das ist ne richtig schöne Veranstaltung: einmal Eintritt zahlen und eine ganze Nacht lang verschiedene Lesungen und Konzerte auf dem Gelände besuchen. Ich empfehle dringend noch: Bukowski waits forever… Wen von euch darf ich bei der Buchnacht kennenlernen?

Gibt es die typische erwachsene Jungfrau? Jein, meint die Sexualberaterin

Wir löchern in diesen Tagen Monika Büchner, Sexualberaterin aus Frankfurt am Main, mit fünf Fragen zum Thema: „Wie kann es einem Absolute Beginner gelingen, seine sexuelle Unerfahrenheit zu überwinden? Fragen 1, 2 und 3 findet ihr weiter unten im Blog.

Heute Frage Nr. 4 (a und b ;-)): Kann man Aussagen über eine „typische“ erwachsene Jungfrau machen? Gibt es mehr Betroffene als man denkt?

Monika Büchner 2Monika Büchner: Vom Äußeren her: Nein, da kann man keine Aussagen über typische ABs machen. Sie sind so verschieden wie alle anderen Menschen. Es gibt kleine, große, dicke, dünne, blonde, schwarze, braune, gelbe, weiße oder gestreifte 😉

Vom Inneren her:  Ja, da gibt es schon typische Eigenschaften. Selbstverständlich ist jeder unsicher. Denn man will ja vollkommenes Neuland betreten. Klar, hat Mann oder Frau Angst vor dem Ungewissen. Wie wird es sein? Wenn ein Mensch 15 Jahre alt ist und zum ersten Mal einen anderen Menschen küsst, klar ist er aufgeregt. Hat vielleicht schwitzende Hände und Achselhöhlen und ein rotes oder blasses Gesicht. Das ist selbstverständlich. Als erwachsener AB könnte man sich wie ein 15-jähriger fühlen, der wie ein Erwachsener agieren soll. Wie macht man das? Klar ist das schwierig. Man hat ja Null Erfahrung. Aber man kann es lernen.

Und ja, ich halte die Gruppe der AB’s für größer als man denkt. Zu mir kommen Männer und Frauen aller Altersstufen und Berufsrichtungen. Da gibt es IT-Manager, Bäckereiverkäuferinnen,  Psychotherapeuten, Buchhalterinnen. Fast alle, die ich bisher erlebt habe, machten einen vollkommen unauffälligen Eindruck und waren eingebunden in ihrem sozialen Netzwerk. Je älter sie werden, desto schwerer wird es, sich zu öffnen. Deshalb nutzen sie mein Angebot.

Und die Antwort auf die fünfte Frage gibt’s dann auch bald hier im Blog: Zum Schluss bitte einen Geheimtipp: Was können Sie Absolute Beginners raten, um aus ihrer Situation rauszukommen, womit sollten sie anfangen?

Absolute Beginners beim Erotik Coach: Frage 3 an Monika Büchner

Exklusiv hier auf www.und-wer-kuesst-mich.de: ein Interview in fünf Fragen mit Sexualberaterin Monika Büchner aus Frankfurt am Main!

Heute bekommt ihr die Antwort auf Frage Nr. 3: Liebe Frau Büchner, welche Erfahrungen haben Sie mit Absolute Beginners in Ihren Beratungsstunden gemacht?

Monika Büchner 4Monika Büchner: Die wunderbarste Erfahrung, die ich bisher machen durfte, war die Arbeit mit einem Mann Anfang 50. Er stand selbstbewusst im Beruf, alles außenherum klappte gut. Er sah gut aus, alles bestens. Aber er hatte keinerlei Erfahrung mit Frauen und auch nicht mit der eigenen Lust. „Warum“ das so war hätte mich schon interessiert. Aber er wusste es nicht und auch das Jahr Psychotherapie hat es nicht zu Tage gebracht. Es war so, wie es war. Und wir begannen zu arbeiten. Er lernte: den eigenen Körper zu spüren und zu genießen. Er lernte, seine Männlichkeit zu schätzen und Lust zu empfinden. Er lernte seine Umgebung mit anderen Augen zu betrachten und sich anders zu verhalten. Seine Ausstrahlung veränderte sich im Laufe der Zeit fundamental. Seine Männlichkeit erwachte. Vorher war sie für mich als Frau nicht spürbar gewesen und ich war beim Erstgespräch unsicher: ist er hetero- oder homosexuell? Er lernte unter meinen Händen seinen Körper kennen und genießen. Er lernte wie er auf vielerlei Art und Weisen sich selbst und einer Partnerin Lust bereiten konnte. Er lernte, hinauszugehen ins Leben mit seiner neuen Ausstrahlung und damit zu spielen. Es war nicht immer leicht für ihn, im Gegenteil. Immer wieder gab es weitere Grenzen, die es zu überwinden galt. Seine Durchhaltekraft, sein Mut, seine Kreativität waren gefordert, und er erreichte sein Ziel. Heute befindet er sich in einer glücklichen Partnerschaft. Sein Leben hat sich komplett verändert. Ich bin genauso glücklich wie er selbst über seine Entwicklung, denn für mich als Coach ist das ja eine win-win Situation.

Zwei Fragen hat Monika Büchner hier im Blog schon beantwortet (siehe unten), zwei weitere wird sie noch beantworten. Also: Schaut die Tage mal wieder vorbei!

Frage Nr. 2 an Sexualberaterin Monika Büchner

Monika Büchner, Sexualberaterin aus Frankfurt am Main, steht hier im Blog derzeit Rede und Antwort zum Thema „Wie schaffe ich es als Absolute Beginner, meine unfreiwillige Sexlosigkeit zu überwinden?“ Heute wollen wir wissen:

Frau Büchner: Wenn ein AB zu Ihnen in die Sexualberatung kommt, wie ist dann Ihr Vorgehen? Geht es gleich ans Eingemachte (z.B. Selbstbefriedigungsübungen oder Flirtübungen) oder tasten Sie sich vorsichtig ran?

Monika Büchner 3Monika Büchner: Selbstverständlich taste ich mich langsam vor. Mein Bestreben dabei ist, Grenzen zu dehnen, allmählich, behutsam und stetig, diese jedoch nicht umzuwerfen. Deshalb ist es wichtig, immer wieder Feedback zu erfragen. Wie fühlt es sich an? Es ist mir wichtig, dass der Klient lernt, auf seine Gefühle zu achten, diese wahrzunehmen und mitteilen zu können, im Coaching sowie im wahren Leben. Es gibt das emotionale Fühlen: Wie geht es mir? Und das körperliche Fühlen: Was spüre ich im Körper? Wie fühlt sich Spannung an oder Entspannung, Wärme, Herzschlag oder auch Erregung.  Unsere Arbeit bewegt sich vorwiegend im Hier und Jetzt. Wir besprechen den Stand der Dinge, setzen Ziele und überlegen gemeinsam, wie man diese Schritt für Schritt erreichen könnte.

Gerne arbeite ich mit Körperarbeit, falls der Klient das möchte, wenn nicht, gibt es „Hausaufgaben“, die wir besprechen. Körperarbeit kann bedeuten: Meine Hände liegen auf dem bekleideten Körper, der Klient, die Klientin kann spüren: Wie fühlt sich das an? Wenn es sich gut anfühlt, fahren wir fort mit dem Sensibilitätstraining, wenn nicht, finden wir andere Wege. Wenn im Laufe der Zeit eine Vertrauensbasis entsteht, kann das bedeuten, dass ich den unbekleideten Körper berühre, vom Kopf bis Fuß, von Ohrläppchen bis Vagina oder Penis. Das bedeutet, man lernt, alles ist gut und natürlich. Unter meinen Händen kann der eigene Körper erlebt, belebt, sensibilisiert werden. Dies ist jedoch keine Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit, es gibt viele Wege, für jede und jeden den eigenen.

Ich selbst „liebe“ Körperarbeit. Ängste, die vielleicht jahrzehntelang da waren, können sich bei wenigen Berührungen einfach in Luft auflösen. Das, was man befürchtet hatte („Tut das weh?“, „Wird es unangenehm sein?“), wird auf Realität überprüft und auf die Füße gestellt in einem geschützten Rahmen, in dem man jederzeit sagen kann: Stopp oder bitte Weitermachen.

Weitere Fragen an Monika Büchner in den kommenden Tagen hier im Blog!

Fünf Fragen an die Sexualberaterin: Teil 1

Monika Büchner bietet in Frankfurt am Main Sexualberatung an und arbeitet auch mit Absolute Beginners. Nachdem einer Ihrer Klienten dank „Und wer küsst mich?“ den Schritt in ihre Praxis gewagt hatte und inzwischen überzeugt ist, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben, nahm sie Kontakt zu mir auf und ich bat sie um ein Interview zum Thema „Wie kann es einem Absolute Beginner gelingen, seine sexuelle Unerfahrenheit zu überwinden?“ Hier die erste Frage samt Antwort:

Was halten Sie für wichtiger: dass ein Absolute Beginner erstmal zum Sexualberater bzw. Erotikcoach geht und seinen Körper und den Körper des anderen Geschlechts kennenlernt oder dass er zum „normalen“ Therapeuten geht und seine Beziehungsangst oder Schüchternheit in den Griff kriegt?

Monika Büchner 2Also, es kommt darauf an. Manchmal kommen AB’s zu mir, die schon eine Weile Psychotherapie gemacht haben und deren Selbstbewusstsein nun soweit gestärkt ist, dass sie sich überhaupt trauen, weitere Schritte zu unternehmen, zum Beispiel zu mir zu kommen. Aber eine Psychotherapie als Vorerfahrung ist nicht immer unbedingt notwendig, da ich als Sex Coach, Sexologin und Sexological Bodyworker ohnehin mit einer Verbindung von Gespräch und Körperarbeit arbeite. Ganz wichtig ist es, dass irgendwann die Ebene des reinen Sprechens überschritten wird und der Körper das Spüren lernt. Der Nachteil manch einer Therapie ist es meines Erachtens, dass sie bei Ursachenforschung bleiben: Warum ist etwas so wie es ist? Wo sind die tieferen Ursachen? Das ist wichtig und gut, kann im besten Fall Knoten lösen, jedoch manchmal wird über Körper oder Sexualität überhaupt nicht gesprochen, das wird ausgeklammert, weil unter Umständen auch der Therapeut selbst nicht viel darüber weiß. Dennoch kann es von Vorteil sein, wenn Therapieerfahrung da ist. Denn dann weiß der Klient/die Klientin bereits einiges über sich selbst und er weiß außerdem: Veränderungen brauchen Zeit.

AB-Zitat des Tages

„Allein zu sein, schon immer, während sich die anderen fröhlich paaren, das ist, als wäre man am Verdursten und würde hinter einer dicken Glasscheibe tausende Liter kaltes Wasser erblicken.“ Bastian, 20, Fachinformatiker und Absolute Beginner in „Und wer küsst mich?“